Über uns

Wir arbeiten nach der Pädagogik von Mater Margarete Schörl. Hier fassen wir ein paar Begriffe für Sie zusammen, die unsere Arbeit verdeutlichen.

Galerie_Team

Das Raumteilverfahren

Das Raumteilverfahren ist eine sozialpädagogische Methode der Spielführung, entwickelt von Mater Margarete Schörl. Das soziale Miteinander wird durch die Struktur des Raumes besser ermöglicht.

Interessante Dinge, vielfältige Möglichkeiten des Entdeckens und Erlebens entsprechen der ganzheitlichen Entwicklung des Kindes.

Nachgehende Führung

Nachgehende Führung heißt, dass wir dem einzelnen Kind nachzugehen versuchen; zu sehen, was es braucht.

„Wie geht es dir?“ Dieser Frage geht die Erzieherin jeden Tag auf`s Neue nach und beobachtet dabei das Kind in seiner Einmaligkeit, aber auch das Kind im Zusammenwirken mit Anderen.

Bildungsarbeit über die Sprache

Das Kind verarbeitet eine Vielzahl von Eindrücken und bringt diese in seinem Spiel und in seiner Sprache wieder zum Ausdruck. Bei den zahlreichen Formen der Angebote über die Sprache findet beim Kind ein Bildungsvorgang, eine geistige Auseinandersetzung statt. Geschichten, Verse, Lieder, Reime, Gespräche oder Ausflüge werden daher sorgfältig ausgewählt.

Religionspädagogik

Zum Erlangen einer christlichen Grundhaltung und zum Erlernen von Mitmenschlichkeit bieten wir den Kindern verschiedene Erfahrungsmöglichkeiten an. Durch unterschiedliche Ansätze und Methoden gestalten wir mit den Kindern und für die Kinder das Kirchenjahr und gehen individuell auf aktuelle Anlässe ein (Kirchliche Feste, Lieder, biblische Geschichten, das Gebet, Naturerfahrungen etc.).

Bildungsarbeit über den Umgang des Kindes mit dem Material

Das Spielmaterial soll das Kind ansprechen und beanspruchen. Es wird nach seinem Bildungswert, dem individuellen Entwicklungsstand der Kinder, persönlicher Neigung und Begabung sowie der aktuellen Situation ausgesucht, unterwiesen und immer wieder ausgetauscht.

Zur Pädagogik der Mater Margarete Schörl gehört auch ein fester Tagesablauf.

Unser Tagesablauf

Innerhalb des Vormittages gliedert sich der Tagesablauf in zwei Bestandteile: Die erste und die zweite Spielzeit.

Die erste Spielzeit umfasst das Kommen der Kinder, das rollende Frühstück an einem gedeckten Tisch und das Rollenspiel.

Im Übergang (ein täglich stattfindender Kreis) zur zweiten Spielzeit werden die Kinder von der Erzieherin durch ein musikalisches Zeichen aufmerksam gemacht, allmählich die vorhandene Rollenspielsituation wieder in ein Kinderzimmer zu verwandeln. Durch ein Anhängespiel führt die Erzieherin die Kinder, die mitmachen wollen, zusammen. Hierbei sollen die Kinder von der ungeordneten und lauten Bewegung des Rollenspiels zur geordneten, ruhigeren Aktivität der zweiten Spielzeit geführt werden. Der Übergang besteht aus Spielen, Liedern, Reimen, Geschichten, Gesprächen und Unterweisungen.

Die zweite Spielzeit ist wesentlich ruhiger. Hierbei soll erreicht werden, dass die Kinder die Möglichkeit haben, in Ruhe und konzentriert Ihrer Arbeit nachzugehen, den Angeboten der Erzieherin zu folgen und mitzumachen.

Ergänzt wird dieser Vormittag u.a. durch gemeinsame Feiern, Ausflüge, Turnen und das tägliche Spielen im Garten.

Gerne stellen wir Ihnen unser Haus und unsere Pädagogik persönlich vor. Sie haben die Möglichkeit unter der angegebenen Telefonnummer, einen Termin mit uns zu vereinbaren, damit wir uns für Sie mehr Zeit nehmen können.

Unsere Gruppen

In unserem Familienzentrum gibt es drei Gruppen: die Halbtagsgruppe, die Ganztagsgruppe und den Hort.

“Gerne nehme ich mir Zeit für Sie und stelle Ihnen unsere Einrichtung und das Konzept persönlich vor.”

Bernadette Talhof
separator
to top button